Natur- und Klimaschutz in Neuhofen

Für die Grüne Liste steht der Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen im Mittelpunkt, um die Lebensqualität auch in Zukunft zu erhalten. Wir setzen uns für Erhalt und Weiterentwicklung von Flora und Fauna in Neuhofen ein. Dadurch können wir einer globalen Erderwärmung, lokal entgegenwirken.

Naturschutz in Neuhofen

Für die Grüne Liste steht der Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen im Mittelpunkt, um die Lebensqualität auch in Zukunft zu erhalten. Wir setzen uns für den Erhalt und die Weiterentwicklung von Flora und Fauna in Neuhofen ein. Besonders wichtig ist uns der Schutz der Artenvielfalt z.B. für blütensuchende Insekten (Bienen, Hummeln, Schmetterlinge). Sie sind unverzichtbare Bestäuber für Wild- und Nutzpflanzen, die unsere Ernährung sichern. Der Schlüssel dafür ist, dass sich Ortsgemeindeverwaltung und Bürger/innen gleichermaßen für eine ökologische Bepflanzung engagieren. Durch viele grüne und blühende Inseln wird das Ortsklima verbessert. Dadurch können wir einer globalen Erderwärmung lokal entgegenwirken („ein kühles Plätzen im Schatten eines Baumes.“). Gleichzeitig entsteht ein abwechslungsreiches und optisch ansprechendes Neuhofen, ein Ort zum Wohlfühlen.

Wir brauchen:

  • fundierte ökologische Bepflanzungskonzepte für öffentliche Flächen.

Diese neuen Konzepte brauchen eine Akzeptanz in der Verwaltung.

  • Anreize und Informationsangebote für private Gartenbesitzer.
  • Bebauungspläne, die eine ökologische Gartengestaltung beinhalten. (Keine versiegelten Gärten mit Pflaster oder Steinen, Fassaden- und Dachbegrünung für große Flächen z.B. im Gewerbegebiet)
  • Reduzierung der Flächenversiegelung und Erfassung aller Versiegelungsflächen. Auch für kleinere versiegelte Flächen müssen Ausgleichsflächen geschaffen werden.
  • Erhalt von Agrarflächen.
  • Beitritt zum Bündnis „Kommunen für biologische Vielfalt“.
  • Erhalt und Schutz der wertvollen Naturschutzgebiete Kistner Weiher, Neuhofener Altrhein, Unterwald und Neuhofener Woog mit Ausweisung von Wegen zur sinnvollen Besucherlenkung.
  • Vernetzung der Naturschutz- und Landschaftsschutzgebiete „Neuhofener Woog“ und „Badeweiher“, keine Bebauung von Verbindungsflächen.
  • Erstellung eines Baumkatasters und einer Baumsatzung zum Erhalt und Schutz von großen Bäumen.
  • Gehölzstreifen in landwirtschaftlich genutzten Gebieten als Rückzugsflächen für Tiere und gegen Winderosion erhalten und neu einrichten.
  • Schutz des Grundwassers durch eine Reduzierung von Schadstoffeinträgen wie Düngemitteln und Pflanzenschutzmitteln und der Oberflächengewässer durch weniger Nährstoffeinträge.

Klimaschutz in Neuhofen

  • Das größte Klimaschutzpotential für Neuhofen liegt in der Reduzierung des Energieverbrauchs, ohne Einbuße der Lebensqualität. Konkret: Gesamtenergetische Betrachtung öffentlicher Gebäude, effiziente Stromnutzung.
  • Prüfung der Nutzung geeigneter Flächen für Photovoltaik, z. B. auf gemeindeeigenen Gebäuden.
  • Umstellung des Strombezuges für öffentliche Gebäude und Straßenbeleuchtung auf Naturstrom mit Förderung von Neuanlagen.
  • Einbeziehen des Klimaschutzmanagers des Rhein-Pfalz-Kreises in die Planungen von Neuhofen.